Tipps für E-Bike Anfänger

Tipps für E-Bike Anfänger

„Fahrrad fahren verlernt man nicht“ heißt es immer so schön. Doch trotz guter Fahrkünste gibt es beim E-Bike fahren einige Dinge, auf die man achten sollte und die sich vom Fahren eines herkömmlichen Fahrrads unterscheiden. Damit du entspannt deine erste E-Bike Tour unternehmen kannst und nicht plötzlich vor unlösbaren Hürden stehst, folgen hilfreiche Tipps für dich.

Grundsätzlich gilt: Wer mit einem herkömmlichen Fahrrad fahren kann, für den sollte auch das Fahren auf einem E-Bike kein Problem darstellen. Allerdings gibt es ein paar Unterschiede von denen man sicher froh ist, sie zu kennen bevor es richtig losgeht.

  1. Bedienungsanleitung lesen

Gerade bei E-Bikes lohnt es sich, vor Beginn einen Blick in die Bedienungsanleitung zu werfen und alle Funktionen kennenzulernen. Akkureichweite, Schiebehilfe und Unterstützungsstufen - all das sollten keine Fremdwörter für dich sein. Bevor du mit leerem Akku irgendwo im Nirgendwo stehen bleibst oder die Schiebehilfe gerade wirklich gebrauchen könntest und nicht weißt, wie sie funktioniert: Lieber vor der Fahrt etwas Zeit investieren, um auch alle Funktionen nutzen zu können.

  1. E-Bike an deine Größe anpassen

Zu Beginn sollten Sattel und Lenker eingestellt werden. Für die Sattelhöhe gilt: Der Vorderfuß muss mit leicht angewinkeltem Knie auf den Pedalen aufliegen. Die Ferse sollte jedoch nur gerade noch so die Pedale berühren. Die Lenkerhöhe sollte so eingestellt werden, dass eine bequeme Sitzposition eingenommen werden kann. Auch bei der Lenkerneigung kommt es auf deine persönlichen Vorlieben an. Insgesamt gilt: Bei gemütlichen Fahrten kann der Lenker für eine aufrechte Sitzposition ruhig etwas höher eingestellt werden, bei sportlichen Mountainbike-Touren etwas tiefer um einen größeren Oberkörperwinkel zu erhalten.

  1. Fahrverhalten kennenlernen

Alle Einstellungen sind vorgenommen und die Fahrt kann losgehen? Es empfiehlt sich allerdings vor der ersten Fahrt mit einem E-Bike erstmal das Fahrverhalten kennen zu lernen. Durch den Akku sind E-Bikes nicht nur deutlich schwerer, sondern haben oft auch einen anderen Schwerpunkt als herkömmliche Fahrräder. Daher lieber erstmal auf einer verkehrsberuhigten Straße üben, bevor es auf große Fahrt geht.

Auch in Bezug auf die Unterstützungsstufen sollte ein Gefühl dafür entwickelt werden, wie schnell du mit dem E-Bike werden kannst. Beim Start sollten Anfänger am besten mit der kleinsten Fahrstufe beginnen um unkontrolliertes Losrasen zu vermeiden.

  1. Spaß haben mit deinem E-Bike

Hast du einmal alle Funktionen deines E-Bikes kennengelernt und fühlst dich sicher? Dann steht dir nichts mehr im Weg, um mit deinem E-Bike neue Ecken in deiner Stadt zu erkunden und lange Touren durch die Natur zu genießen. Denn wer einmal E-Bike gefahren ist, wird es mit Sicherheit immer wieder tun wollen.

 


Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen