Umweltcheck: Wie nachhaltig ist ein E-Bike?

Umweltcheck: Wie nachhaltig ist ein E-Bike?

E-Bikes werden immer beliebter und die Nachfrage steigt stetig an. Dabei stellt sich jedoch die Frage: Sind E-Bikes wirklich nachhaltig und umweltfreundlicher als Autos?

Wie umweltfreundlich ein E-Bike ist, hängt davon ab, wie es genutzt wird - Die bloße Anschaffung an sich ist noch nicht nachhaltig. Fakt ist jedoch: Das E-Bike ist umweltfreundlicher als ein Auto, benötigt allerdings mehr Ressourcen als ein herkömmliches Fahrrad. Unterm Strich kommt es also darauf an, wie und zu welchem Zweck das E-Bike genutzt wird.

Dass das herkömmliche Fahrrad nachhaltiger ist als ein E-Bike ist unumstritten. Doch wie genau sieht es im Vergleich zum Auto aus?

Die Vorteile von E-Bikes als Alternative zum Auto liegen auf der Hand: E-Bikes sind leise und verursachen deutlich weniger CO2-Emissionen, Feinstaub und Stickstoffdioxide als ein PKW. Mal angenommen der Akku des E-Bikes wird mit Ökostrom geladen, dann werden je nach Fahrweise und Beschaffenheit des Bodens ungefähr 0,5 bis 2 Kilowattstunden pro 100 Kilometer fällig. Bei einem Auto hingegen werden auf derselben Streckenlänge 40-80 Kilowattstunden verbraucht – die Energiekosten sind also rund 20 Mal höher.

Den größten Einfluss auf die Umweltbilanz von E-Bikes hat die Produktion des Akkus, da hier fast ausschließlich Lithium-Ionen-Akkus verwendet werden. Aber auch hier sind die bei der Herstellung und Entsorgung entstandenen Treibhausgasemissionen vergleichsweise gering. Bereits nach nur 165 Kilometern, die mit dem E-Bike statt dem Auto zurückgelegt werden, sind die CO2-Emissionen des Akkus ausgeglichen.

Die Umweltvorteile des E-Bikes können aber nur dann erreicht werden, wenn sie Fahrten mit dem Auto ersetzen. Vor allem auf Strecken zwischen 5 und 15 Kilometern kann das E-Bike punkten. Wem bisher der tägliche Weg zur Arbeit mit einem herkömmlichen Fahrrad zu anstrengend war, für den kann ein E-Bike ein toller Ersatz für das tägliche Pendeln sein. Damit PKW-Fahrten auch nachhaltig durch E-Bikes ersetzt werden können bedarf es öffentlicher und politischer Unterstützung: Die Radinfrastruktur sollte so verbessert und erweitert werden, dass Sicherheit und Attraktivität der Radwege erhöht werden.

Unsere Tipps für mehr Nachhaltigkeit beim E-Bike-Kauf:

  • Schon beim Kauf auf Langlebigkeit und Qualität der Komponenten achten
  • Ökostrom zum Beladen des Akkus nutzen
  • Auf ausreichend Reifendruck achten – durch den geringeren Rollwiderstand wird weniger Strom verbraucht
  • Beim Abstellen oder Lagern des Bikes sollte darauf geachtet werden, den Akku keinen zu hohen (+ 50 Grad Celsius) oder niedrigen (- 10 Grad Celsius) Temperaturen auszusetzten. Bei Fahrradtouren also immer besser einen schattigen Platz zum Abstellen suchen
  • Bei einer Lagerung über mehrere Wochen oder Monate hinweg, liegt der optimale Ladezustand des Akkus bei 40 – 50 %
  • Was das Ladeverhalten angeht, sollten vollständige Auf- und Tiefentladungen vermieden werden
  • Akku und Rad richtig entsorgen: Der Akku sollte vor der Entsorgung herausgenommen werden und an einer Rücknahmestelle für Altbatterien oder auf einem Wertstoffhof abgegeben werden.

 

 


Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen